Unterwegs mit dem Kräuterexperten Ulrich Gühsgen

Der Frühling rief am vergangenen Samstag eine 10-köpfige Gruppe des Eifelvereins Eschweiler unter der Leitung von Frau Gunild Starosta, Quer- und Blockflötenlehrerin an der Musikschule Eschweiler, dazu auf, den Heilpraktiker Ulrich Gühsgen auf eine Kräuterwanderung zu begleiten.

Auf der Wanderung konnten etwa 40 verschiedene Kräuter entdeckt werden. Der kleine Rundweg führte durch die sonnigen Felder in Nothberg, entlang blühender Kräuter und durch den Wald. Obwohl viele Kräuter namentlich bereits bekannt waren, löste es doch große Faszination aus, als Herr Gühsgen darüber aufklärte, welche Kräuter essbar, gesund und sogar lecker seien. So zum Beispiel Giersch, das als Unkraut bekannt ist. Giersch sei lecker im Salat, ließe sich außerdem wie Spinat zubereiten und versorge den Körper mit viel Vitamin C. Zudem helfe es dem Körper, sich zu entgiften.

Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie, Oregano und Bärlauch finden in der Küche der Teilnehmenden bereits Verwendung, wohingegen Gartenkräuter, wie Brennnessel, Löwenzahn oder Gänseblümchen eher nicht.

Zwischen Mai und Oktober könne man locker von den Kräutern der Natur leben, so Herr Gühsgen. Er lud die Teilnehmer während der Wanderung ein, die vielen verschiedenen Kräuter, direkt zu probieren, wobei sie zunächst sehr vorsichtig waren, das „vermeintliche“ Unkraut zu kosten.

Kräuter wie Wald-Ziest wurden eher skeptisch betrachtet und nicht probiert, Süßwurz dagegen mit Begeisterung. Süßwurz erinnert an Anis und Lakritz.

Kraeuterwanderung

Auch auf giftige Kräuter, wie Schöllkraut, wurde hingewiesen. Die gelbliche Flüssigkeit, die aus dem Stängel fließt, habe dafür eine heilende Wirkung gegen Warzen.

Auch das Vorurteil, Kräuter, die blühen, seien giftig, stimme so nicht. Zwar gebe es durchaus giftige Kräuter, die blühen, jedoch sei auch die Blüte des Schnittlauchs und des Bärlauchs, essbar.

Die Kräuterwanderungen sind immer wieder einzigartig und nie gleich, da die Natur und so auch die Kräuter sich ständig verändern und immer neue Kräuter hinzukommen.

Im Anschluss lud Herr Gühsgen zu einer kleinen Verkostung im Garten ein. Er bot selbst herge

stelltes Brennnesselpesto, Löwenzahnkapern, eingelegte Bärlauchblüten und Kräuterbutter an.

Außerdem wurden selbstgemachte Marmeladen aus Löwenzahn, Holunder, Brombeere, Hagebutte und Waldmeister und sogar Löwenzahn-“Honig“ angeboten.

Frau Gunild Starosta backte extra für diese Veranstaltung ein Vollkornbrot aus selbst gemahlenem Vollkornmehl ganz nach Dr. Max Otto Bruker.

Sehr erfrischend war die von Herrn Gühsgen selbst hergestellte Limonadenschorle aus in Apfelsaft eingelegten Waldmeister und Giersch, Gundermann und Minze.

Weitere spannende Veranstaltungen des Eifelvereins Eschweiler finden Sie auf der Internetseite http://www.eifelverein-eschweiler.de/

Wenn sie auch einmal an einer Kräuterwanderung interessiert sind finden sie jeweils aktuelle Informationen unter http://www.guehsgen.de/ oder auf der Facebook-Seite Naturheilpraxis Ulrich Gühsgen

Text: Sarah Starosta
Foto: Gunild Starosta

Zusammenarbeit mit Kolpingsfamilie Eschweiler

Liebe Eifelfreunde,

die Kolpingsfamilie Eschweiler (KPF) und der Eifelverein Eschweiler (EV) haben eine Zusammenarbeit beschlossen. Diese Zusammenarbeit bezieht sich auf die Angebote/Veranstaltungen der Ü 60-Gruppe der KPF und den Angeboten/Veranstaltungen des EV. Die Angebote/Veranstaltungen der Ü 60-Gruppe der KPF werden durch Herbert Engels erarbeitet und durchgeführt. Herbert Engels ist auch der direkte Ansprechpartner bei Anmeldungen zu Veranstaltungen der KPF. Die Informationen zu Veranstaltungen der KPF werden wir, der EV, per Mail und auf unserer Homepage veröffentlichen. Ebenfalls können Informationen über den folgenden Link

Homepage der Eschweiler Kolpingsfamilie

abgerufen werden.

Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit der Information in den Schaukästen an der Pfarrkirche
St. Peter und Paul (Dürener Straße und Markt)

Die Veranstaltungen des EV werden innerhalb der KPF mit dem regelmäßig erscheinendem Mitteilungsblatt "Das Wort" veröffentlicht.

In der Anlage eine Vorankündigung der KPF zum Besuch der Meyer Werft in Papenburg am 15.August 2018.

 



Frischauf!

Gerd Döring

Stadt mit vier Buchstaben - Bonn

Bonn ist eine Reise wert! So die einhellige Feststellung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kul-Tour des Eifelverein Eschweiler in die ehemalige Bundeshauptstadt.

Aber ist diese Aussage auch begründet?
Unmittelbar am Bahnhof in Bonn erwartete Stadtführerin Iris Zumbusch die Gruppe, um in gut zwei Stunden eine Reise durch Raum und Zeit zu beginnen. Abrissarbeiten künden von der Umgestaltung des Platzes vor dem Hauptbahnhof, der schon nicht der erste Bahnhof in Bonn ist. Zweifelhaft, ob sich etwas Grundlegendes am Stadtbild ändert, dass doch sein beschauliches Gesicht an dieser Stelle nach dem 2. Weltkrieg verloren hat. Das „Bonner Loch“ zeugt noch heute, und wohl nicht mehr lange, vom Versuch, Bonn einen modernen Anstrich zu geben. Wie schön wäre der Ort, wären die alten Bürgerhäuser an dieser Stelle erhalten geblieben. Aber: Hätte, wäre…
2017 07 09 007Los geht es in die Geschichte: Für die Vergangenheit wie auch für die Gegenwart steht das Bonner Münster. An historischer Stelle haben schon die Römer gesiedelt und der Sage nach wurden hier die Legionäre Cassius und Florentinus geköpft. Zwei riesige Granitköpfe eines türkischen Bildhauers erinnern an die Sage und geben doch schon wegen der Entstehung Anlass zum Schmunzeln.
Als Märtyrer verehrt, sind die beiden Legionäre heute die Stadtheiligen und gemeinsam mit dem heiligen Martin Patrone der Pfarrkirche am Münsterplatz.
An das ehemalige Stift erinnert nicht nur der Platz und die Kirche, sondern auch noch das leuchtend gelbe Gebäude des Propstes des Kanonikerstifts, in dem heute die Post untergebracht ist. Vor dem Gebäude steht Ludwig van Beethoven mit eher grimmiger Miene.
Die Kurfürsten haben die Stadt geprägt. Das prächtige Schloss der heutigen Universität und die Kaiserallee, die in Richtung Poppelsdorfer Schloss führt, zeugen von der Geschichte der Stadt. Karl Marx hat hier studiert und im Karzer im Koblenzer Tor eingesessen.